dorflauf-3.jpg

Vom Regen und den kühlen Temperaturen ließen sich die Kinder beim Startschuss um 14 Uhr nicht beeindrucken. Die Zwergerl liefen tapfer ihre 400 Meter um im Ziel eine Medaille und eine Kugel Eis zu bekommen. Auch die U10, U12 über die Kilometerrunde sowie die U14 und U16 über eine Stadt-laufrunde von 2,5 Km fanden keine besseren Wetterbedingungen vor. Beeindruckend gut waren die durchschnittlich unter die 4 Minuten gelaufene Kilometerrunde und der sehr guten Siegerzeit von Tobias Tent in 3:27 Minuten. Auch bei der Stadtlaufrunde über 2,5 Km wurde überdurchschnittlich unter 10 Minuten gefinisht. Bei den Mädels waren die Zeiten von Anna-Lena Kirschke mit 9:22 Min. und Annika Koch von 9:25 Min. schon herausragend sowie bei den Jungens die Zeiten von Arved Kühnisch mit 9:10 Min. und Stefan Schwaiger mit 9:15 Min.

Beim 5 Km-Lauf, 2 Stadtlaufrunden, gewann bei den Frauen Sharon Müller in 19:02 Minuten und ganz ungewohnt auf dieser Distanz Klaus Mannweiler in 16:24 Minuten. Er schonte sich für den eine Woche später gewonnenen Bayerischen Marathontitel der M40. Bei der männlichen Jugend waren die Zeiten von den Penzbergern Nick Jäger in 16:43 Min. und Lucas Herbeck in 17:12 Min. sehr gut.

Über die amtlich vermessene flache Strecke von 10 Km und den jetzt sehr guten Witterungs-bedingungen um 15 Uhr, finishten viele Teilnehmer in persönlichen Bestzeiten. Der Jubel über den neuen Streckenrekord durch Toni Lautenbacher in 31:31 Minuten durch eine sehr couragierte Renngestaltung vor Daniel Götz in 32:14 Min., wurde nur noch durch den Sieg mit überschwänglicher Freude und persönliche Bestzeit der Frauensiegerin übertroffen. Die U20 Lena Barth aus Rosenheim lief fast unauffällig aber sehr mutig vorneweg und gewann in 39:26 Minuten. Weil alle Augen sich auf ein spannendes Rennen zwischen Steffi Tent und Jessica Kuchenbecker gerichtet hatten, wurde Lena Barth erst vor der letzten Runde als Führende wahrgenommen. Die beiden folgenden Damen lieferten sich ein wirklich spannendes Rennduell bis zum Zielsprint. Beide finishten zeitgleich in 39:59 Minuten und freuten sich einfach nur unter 40 Minuten geblieben zu sein, wie auch Heidi Danner W50 unter der 41 Minutenmarke gefinisht hat. Stark ist auch die Zeit von Winnie Huber M55 in 35:13 Minuten. Der älteste Teilnehmer war der 78-zigjährige Dr. Karsten Ewert mit 1:01 Stunde. Der schnellste Mann in der M70 war Erwin Thiede, Forstenrieder SC, in tollen 49:02 Minuten.

Erfreulich ist natürlich für den Veranstalter, dass alles reibungslos und verletzungsfrei abgelaufen ist. Überraschend wurde der neue Streckenrekord von 31:31 Minuten aufgestellt und gefreut haben wir uns über die vielen persönlichen Bestzeiten. Wir wünschen allen Läufern eine schöne Abschluss-siegerehrung in Gaißach, eine verletzungsfreie Wintersaison und freuen uns auf ein Wiedersehen in Wolfratshausen am 02.10.2016.